Feeds
Artikel
Kommentare

baugrundstuecke

Gleich zwei Veranstaltungen wurden den Hombergern am Samstag, dem 19. Dezember 2015, geboten.
Die Ortsgemeinde hatte die Seniorinnen und Senioren zur traditionellen Weihnachtsfeier ins Dorfgemeinschaftshaus eingeladen und ab 17 Uhr fand auf dem Parkplatz in der Schulstraße der erste kleine Homberger Weihnachtsmarkt statt.
Nach der Begrüßung durch Ortsbürgermeister Gräb feierten die Seniorinnen und Senioren zusammen mit Herrn Pfarrer Elsenbast eine Andacht. Im Anschluss daran wurde es etwas lebhafter, denn die jüngsten Homberger hatten unter der Leitung von Jennifer, Patrizia und Nadine für die älteren Homberger zwei Weihnachtslieder einstudiert. Die Vorführung war sehr beeindruckend! Dabei hatte man nach einer nicht so gelungenen Generalprobe schon etwas Lampenfieber gehabt.
Für die Senioren gab es dann von den Kleinen noch eine Leckerei: Nicole und Alexandra hatten mit ihren Kindern Plätzchen gebacken und alle Kinder zusammen hatten leckeres Apfelmus zubereitet.
Nach diesem Programmpunkt ließ man sich dann bei einem Tässchen Kaffee den hausgebackenen Kuchen schmecken und war somit gestärkt für den Auftritt, der da folgte:
Gerhard als Bauer, der in original Homberger Platt anschaulich erklärte, wie anstrengend das „Mestzääre“ ist. Für die des Homberger Platt nicht mächtigen Gäste hatte er freundlicherweise auch die hochdeutsche Übersetzung parat.
Reaktiviert wurde das „Homberger Bauerntheater“. Jutta und Ilona gaben in bewährter Manier den Sketch von „den Schwerhörigen“ zum Besten und hatten die Lacher auf ihrer Seite.
Zum Abschluss bedankte sich der Ortsbürgermeister bei den fleißigen Helferinnen und allen, die zum Gelingen des Nachmittags beigetragen hatten.
Ja, und dann bestand noch die Gelegenheit, den kleinen Weihnachtsmarkt vor der Haustür des DGH zu besuchen und sich Glühwein, Feuerzangenbowle, Waffeln und Bratwürstchen schmecken zu lassen…. Die Kinder konnten im Vereinsheim des DVV Weihnachtsdeko basteln und „Dudelsackbläser Peter“ gab draußen auf dem Platz eine Kostprobe seines Könnens.
Die „sommerlichen“ Temperaturen konnten die Veranstalter des DVV nicht davon abhalten, die beiden Feuertonnen zu aktivieren, um so für zusätzliche Wärme zu sorgen.
Ob es daran gelegen hat, dass es noch recht spät wurde an diesem Abend?
Jedenfalls war es wieder mal ein Tag, an dem von Jung bis Alt alle ihren Spaß hatten.

2015Senioren und Weihnachtsmarkt 007 2015Senioren und Weihnachtsmarkt 008 2015Senioren und Weihnachtsmarkt 011 2015Senioren und Weihnachtsmarkt 015 2015Senioren und Weihnachtsmarkt 018 2015Senioren und Weihnachtsmarkt 019 2015Senioren und Weihnachtsmarkt 020 2015Senioren und Weihnachtsmarkt 025 2015Senioren und Weihnachtsmarkt 003

152-Mittel

Der Verein Islandpferdefreunde Wäller Wind e.V. startete am Donnerstag vor Weihnachten gemeinsam mit den Voltis des RUF Mengerskirchen am Schauwettkampf der Vereine in der Festhalle Frankfurt mit 16 Reitern, davon 7 aus Homberg!
Wie im letzten Jahr sind wir als Sieger der Jury, die aus Prominenten von Funk und Fernsehen und Sportlern bestand, heimgegangen.
In der Phonewertung des Publikums erreichten wir den 3. Platz.
Unser Schaubild hieß: „Twilight islandica“ und sollte eigentlich auf einer optischen Täuschung durch UV-Licht basieren. Dieser Effekt war leider nicht gelungen, trotzdem hatten wir diese gute Bewertung.
Von Homberg zum erstem Mal dabei war Tom Lukas mit seinem Frami, außerdem ritten beide Leas mit Kjani (Gisela) und Isabella, Nina mit Ihrem Toppur, Christine mit Krummi (der für die Festhalle), Friederike mit ihrem Brainn und ich mit dem besten Örn mit.

Homberg, im Dezember 2015
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

ein ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende zu.

Ein Jahr, von welchem sicher insbesondere die unangenehmen Erinnerungen haften bleiben werden.
Erinnerungen an Katastrophen, an Terror und menschliche Tragödien.

Ich denke hier an den bewusst herbei geführten Flugzeugabsturz der Germanwings-Maschine im März, bei dem 150 Menschen, darunter viele Bundesbürger, ihr Leben lassen mussten und der gerade die Menschen im Westerwald aus bekannten Gründen zutiefst betroffen machte.

Ich denke an die Terroranschläge in Paris vom Januar und November diesen Jahres, die uns brutal aufgezeigt haben, dass der Terrorismus sich nicht nur weit entfernt in den USA sondern auch direkt vor unserer Haustür abspielen kann.
Die Gewissheit, dass die Attentäter von Paris sich auch in Deutschland bewegten und sogar ein Fußballländerspiel abgesagt werden musste, weil konkrete Hinweise auf einen Terroranschlag vorlagen, macht Angst.

Ich denke an die Menschen, welche aus Kriegsregionen auf der ganzen Welt auf der Flucht sind und insbesondere auch unser Land vor eine nicht gekannte Herausforderung stellen.
Eine Herausforderung, wie es sie seit Ende des 2. Weltkrieges wohl kaum gegeben hat.

Gerade diese Herausforderung gilt es anzunehmen, jetzt und in Zukunft.

Man mag geteilter Meinung darüber sein, „ob wir das schaffen“.
Man sollte seine Meinung auch äußern dürfen, doch ganz bestimmt nicht auf hetzerische, hasserfüllte und menschenverachtende Art.
Sorge, Angst und Bedenken sind natürlich und müssen ernst genommen werden.

Menschenfreundlichkeit und christliche Nächstenliebe gebieten uns denjenigen zu helfen, die sich in Not befinden.
Vorurteile sind da fehl am Platz, auch wenn die Dimension des Ganzen sicher alle Erwartungen übertroffen hat.

Wichtig für mich ist, dass die in unserem Grundgesetz festgeschriebenen Werte geschützt und gewahrt werden.

Auch ich schaue mit gemischten Gefühlen in die Zukunft und auf das Neue Jahr.

Das hindert mich jedoch nicht daran, das mir Mögliche zu einem guten und friedvollen Miteinander beizutragen.

Ich ziehe den Hut vor allen Ehrenamtlichen, ob in der Flüchtlingshilfe oder in anderen Bereichen, ohne die Vieles in unserem Land nicht möglich gewesen wäre und nicht möglich sein wird.

Gerade die Ehrenamtlichkeit zeigt uns auf, wie ein gutes und gesundes Miteinander in der Gesellschaft funktionieren kann.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen/Euch ein friedvolles und gesegnetes Weihnachtsfest und die Kraft, ein neues Jahr mit seinen Herausforderungen zu meistern.
Ihr/Euer Michael Gräb

– Nikolaus
Am 6. Dezember war der Nikolaus in Homberg auf dem Islandpferdehof zu Gast. Erfreut konnte er feststellen, dass unsere Jüngsten fast ausnahmslos sehr brav waren im vergangenen Jahr. Belohnt wurde das natürlich durch eine „Überraschungstüte“.
Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an die Organisatorinnen Nicole, Alexandra und Karin sowie Ulli vom Islandpferdehof!

– Am Samstag, dem 19. Dezember 2015, findet ab 17.00 Uhr der erste kleine Homberger Weihnachtsmarkt statt.
An zwei „Buden“ werden auf dem Parkplatz des Dorfgemeinschaftshauses unter anderem Glühwein, Feuerzangenbowle und Würstchen angeboten. Ein Live-Musiker wird zur Unterhaltung beitragen und auch für die Kinder wird etwas geboten. Trotz beinahe sommerlicher Witterung werden „Feuertonnen“ dafür sorgen, dass auch ganz Empfindlichen von außen nicht zu kalt wird….

– Grenzgang
Der diesjährige Grenzgang findet am Montag, dem 28. Dezember, statt. Treffen ist um 13.00 Uhr in der Ortsmitte. Bei einem Zwischenstopp wird für Stärkung Sorge getragen und der diesjährige Abschluss findet „beim Klön in Rehe“ statt.

– Die Jahreshauptversammlung des DVV wurde auf Freitag, den 29. Januar, terminiert.

Ältere Artikel »